Mit über 20 000 Löchern, Hohlräumen und Höhlen ist das Juragebirge ein Paradies für Höhlenforscher! Unter deinen Füßen erwartet dich eine faszinierende und ungeahnte Welt, die sich vor mehreren Millionen Jahren gebildet hat! Höhlen, Tropftsteinhöhlen, unterirdische Flüsse... die Reise zum Mittelpunkt der Erde verspricht spannend und sogar appetitanregend zu werden, wenn du das Speläo-Fondue ausprobierst!

Wähle deinen Höhlenführer und los geht’s mit dem unterirdischen Abenteuer.

Shutterstock
Begleiteter Ausflug

Abenteuer-Höhlenforschung

Weitersagen: Höhlenforschung ist ein Abenteuer mit Nervenkitzel, bei dem man von einem Profi begleitet werden muss! Stelle dir feuchte Kühle vor, die dich umgibt, und ein Sichtfeld, das durch das Licht deiner Stirnlampe begrenzt wird. Du musst bereit sein, durch enge Gänge zu schlüpfen. Dein Herz wird wie wild klopfen, du wirst Platzangst und Angst vor der Dunkelheit haben. Allerdings werden auch Neugier und Aufregung auf ihrem Höhepunkt sein. Und du wirst dich von deinem erfahrenen Führer beruhigt fühlen.

Die mineralischen Landschaften, die wirken, als seien sie von einem Bildhauer erschaffen worden, werden dich in ihren Bann ziehen. Es ist soweit, du bist begeistert! Die Erfahrung ist schwindelerregend. Beim Hinausgehen bist du ein wenig aus der Fassung und hast du das Gefühl, eine große Reise außerhalb von Raum und Zeit und weit entfernt von deinen gewohnten Orientierungspunkten erlebt zu haben.

Es ist also ein Abenteuer, das unbedingt von Profis begleitet werden muss. Allein die Ausrüstung erfordert den Einsatz von Experten. Helm, Stirnlampe, Klettergurt, Schutzanzug, aber auch Seile, Abseilgeräte und Ausstattung für den Aufstieg.

Höhlenführer und -vereine
Eine ideale Geologie

Warum das Juragebirge für die Höhlenforschung?

Das Juragebirge stützt sich auf ein Karstrelief, das für zahlreiche geologische Überraschungen und Wunder sorgt. Diese Geologie bietet vor allem ein fantastisches Netz von Höhlräumen, die vom Grundwasser gegraben wurden, das seit Urzeiten in den Felsen eindringt. Ein Paradies für Höhlenforscher sozusagen!

Ein weiterer Vorteil? Es bietet eine sehr gute Zugänglichkeit, und zwar unabhängig vom Wetter - im Gegensatz zu den Alpen, den Pyrenäen oder dem Vercors, die den Klimaschwankungen viel stärker ausgesetzt sind.

Shutterstock
Wusstest du schon?

Ein paar Zahlen

Das (französisch-schweizerische) Jura-Massiv  besitzt etwa 20 000 Höhlen. Das unterirdische Höhlennetz von Le Verneau im Departement Doubs ist das größte der Region. Es ist 35 Kilometer lang, wohingegen das längste Höhlennetz Frankreichs, das sich in den Pyrenäen befindet, 100 Kilometer lang ist.

Elisa & Max - Bestjobers / BFC Tourisme
Ein ungewöhnlicher Ausflug

Fokus auf das Speläo-Fondue

Das Innere des Berges zu erforschen macht hungrig! Man läuft, klettert, überquert Wasserflächen, schlüpft durch schmale Gänge ... Aus diesem Grund hat man im Juragebirge das Speläo-Fondue erfunden! Am Ende des Höhlenparcours kannst du mit dem Führer und der Gruppe nur im Schein der Stirnlampe ein Comté-Fondue genießen. Eine unglaubliche Erfahrung, die man mindestens einmal im Leben machen sollte!

Entdecken

Adrenalin und Nervenkitzel!

Im Jura-Massiv gibt es tausend Möglichkeiten, sich im Freien auszupowern.

En résumé