Oratoire Notre-Dame de la Côte des Jardins
Religiöses Erbe

Oratoire Notre-Dame de la Côte des Jardins

-

Heute geht es zu den schneebedeckten Gipfeln des Mont d'Or und Sie entdecken das Dorf Rochejean mit dem Oratorium Notre-Dame de la Côte des Jardins (1860).

Im Nordwesten des Dorfes, auf dem Gipfel eines Hügels, befindet sich ein großes Monument mit quadratischem Grundriss, das über einem Sockel mit zwei Stufen errichtet wurde. Ein Sockel aus zwei Steinschichten trägt einen Tisch, der durch Zementierung repariert wurde. An den vier Ecken stehen Säulen, die auf einer gekehlten Basis montiert sind und mit einer Reihe von Kapitellen abschließen. Ein Gesims ruht auf diesen Stützpunkten und trägt vier dreieckige Giebel, die ebenso viele flach geneigte Satteldächer tragen. Am Schnittpunkt der Firstkanten erhebt sich ein Podest, das ein Steinkreuz trug.

Jede der vier Öffnungen wird durch kleine, an die Pfeiler angefügte Pfeiler verengt, die Rundbögen mit dazwischen liegenden Oberlichtern tragen. In der Mitte befindet sich eine 1,25 m hohe gusseiserne Statue der Jungfrau der wundersamen Medaille.
Vorne befindet sich die Inschrift: 1860.
Auf dem Fries: O MARIA CONCUE SANS PECHE.
BETE FÜR UNS, DIE WIR UNS AN DICH WENDEN.
Darunter, unter einem eisernen Bund, ein Hinweis auf einen Ablass.

Der aus Les Hôpitaux-Neufs stammende Abbé Laurent Maire, der von 1825 bis 1875 Pfarrer von Rochejean war, bat die Gemeinde, Notre-Dame ein Denkmal zu errichten, um an die Verkündung des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis und die Erscheinungen in Lourdes zu erinnern. Jedes Jahr fand am Abend des 15. August eine Fackelprozession statt; an den Sonntagen im Mai und Oktober geht man bei schönem Wetter dorthin, um den Rosenkranz zu beten.

Im Jahr 1961 fand während der Dorfmission eine feierliche Prozession mit Feuerwerk statt, um das 100-jährige Bestehen des Oratoriums zu feiern. Das Denkmal wurde bei dieser Gelegenheit restauriert, da die Steine des Gewölbes zerfielen und das Kreuz im Mai 1956 vom Blitz getroffen worden war. Es wurde 1980 erneut zerstört.
Rochejean wurde oft Opfer von Stürmen und die Kirche brannte am 1. Februar 1961 ab.

Quellen: Les oratoires du Doubs, P.DIEUDE und Frédéric DELGRANDI für die AVPEC Vuillecin

Oratoire Notre-Dame de la Côte des Jardins N°PCUBFC000V50W7WD
25370 ROCHEJEAN

Brochures edited by Montagnes du Jura

Consult our brochure online

En résumé
Nous écrire
Contactez le prestataire
Politique de confidentialité *